Online Museum - Frank Horn

Museum: ColorStar 2000

1994: ColorStar 2000

ColorStar 2000
ColorStar 2000 ist das ultimative Puzzlevergnügen!

Dieses Spiel bewahrt sich den Charme zweier klassischer Puzzlespiele und das süchtig machende Spielprinzip und erweitert es um über 200 unterschiedliche Levels, jeder individuell mit einer eigenständigen Aufgabe gestaltet und schwieriger als der vorherige. Große Steine, kleine Steine, diagonale Steine, verschiedene Spielfelder, Bomben und verschiedene Spielformen.

Einige technische Daten, die für sich sprachen:
  • 12 verschiedene Sätze von Steinformen
  • 6 verschiedene Becherformen
  • 200 Einzelaufgaben (Spielstufen)
  • verschiedene farbige Hintergrundgrafiken
  • Frei konfigurierbare Sounds
  • Joystickunterstützung
  • Highscoreliste und Speicherung des Highscores jeder einzelnen Spielstufe
  • Einstellbare „Framerate“ für ein möglichst flimmerfreies Bild durch optimale Prozessorauslastung
  • Zweisprachig: Deutsch und Englisch
  • Lauffähig unter Windows 3.1 und höher, Windows for Workgroups, Windows 95 und Windows NT 3.5

Video Mal gucken, wie die Spiele aussahen und abliefen?
Hier gibt es ein Video.



Info Dialog
Info Dialog
Level Auswahl
Level Auswahl
Highscore Liste
Highscore Liste
Einstellungen
Einstellungen
Das meinte die Presse:
PC Praxis 3/95: Verschiedene Schwierigkeitsstufen, tolle Hintergrundgrafiken und nette Sounds verleihen diesem Spiel einen hohen Suchtfaktor.

Spielvarianten

ColorStar 2000 bietet Ihnen viele Variationen, welche im folgenden kurz angerissen werden sollen. Grundlegend kann man zwischen zwei verschiedenen Auflösungsarten unterscheiden:

I) ColorStar
Es lösen sich immer 3er Reihen einer Farbe. D.h. wenn drei oder mehr gleichfarbige Steine horizontal, vertikal oder diagonal nebeneinander liegen, lösen sich diese Steine auf. Befinden sich über den entstehenden Lücken weitere Steine, so fallen diese in die Lücke hinein.


II) Das Klassische Spiel
Es lösen sich immer komplette ganze waagerechte Zeilen, wobei die Farbe egal ist. D.h.: wird eine Zeile vom linken zum rechten Becherrand komplett mit Steinen ausgefüllt, so löst sich die gesamte Zeile auf und ggf. darüberliegende Steine rutschen um eine Zeile runter.
Dieses Spielprinzip ist nur hin-und-wieder in ColorStar 2000 eingestreut und soll das Spiel etwas auflockern. Natürlich können Sie dieses Spielprinzip auch in dem Arcade-Level-Modus auswählen.

Die Spielvariante ColorStar

Bei dem ColorStar Spielprinzip gilt es von oben in einen Becher "herunterfallende" farbige Steine so anzuordnen, daß Sie sich auflösen. Bei Colorstar 2000 erfolgt diese Anordnung nach der Farbe. Die Steine bestehen aus unterschiedlichen Farben. Ein Stein kann z.B. so aussehen:

Beispiel


Diesen Stein können Sie mittels den Pfeiltasten rechts und links in dem Becher bewegen. Mit der Pfeil oben Tasten können Sie die einzelnen Farbbausteine in dem Stein anders anordnen. Mittels der Pfeil unten Taste können Sie den Stein in seiner Fallbewegung beschleunigen.

Ein Beispiel für das Auflösen
Ein Stein fällt in den Becher.

Beispiel


Ihre Aufgabe ist es nun den herunterfallenden Stein so einzupassen, daß drei oder mehr gleichfarbige Steine horizontal, vertikal oder diagonal nebeneinander liegen.

Beispiel


Dann löst sich diese Kombination auf und...

Beispiel


evtl. darüberliegende Teile fallen in die so entstandene Lücke...

Beispiel


Hierdurch kann auch eine Kettenreaktion ausgelöst werden, so daß sich mehrere Kombinationen auflösen. Wenn Sie nicht genügend Steine auflösen, füllt sich der Becher immer weiter, bis er letztendlich voll ist und das Spiel beendet.

Die Spielsteine

Neben den beiden Auflösungsarten verfügt ColorStar 2000 auch über diverse Steinsätze, welche zum Spielen der einzelnen Spielstufen vewendet werden.


ColorStar Classic
ColorStar Spielstein Dies sind die klassischen Steine, welche schon bereits in unserem ColorStar für DOS verwendet wurden. Mittels Farbrotation und geschickter Positionierung des Steines können Sie so 3er Reihen bilden und die Aufgaben lösen.


Doppelte Breite
ColorStar Spielstein Diese Steine unterscheiden sich von den eben beschriebenen „ColorStar Classic“ Steinen natürlich darin, daß sie einfach nur doppelt so breit sind. Dies bringt einen weiteren Effekt in das Spiel. Wenn dieser Stein nun so auftrifft, daß eine Hälfte noch in der Luft schwebt, bricht der Stein auseinander. Der abgebrochene Teil des Steines fällt nun weiter nach unten, bis auch er auftrifft. Dabei können Sie den Stein jedoch nicht mehr bewegen. Die Farbrotation ist kreisförmig.


QuadraStar
ColorStar Spielstein Die „QuadraStar“ Steine entsprechen den „Doppelte Breite“ Steinen, lediglich die Höhe des Steines ist geringer.


KlotzStar
ColorStar Spielstein Eine weitere Variation der „Doppelte Breite“ und „QuadraStar“ Steine sind diese „KlotzStar“ Steine. Noch breiter machen Sie Ihnen das Spiel noch schwieriger. Bei der Farbrotation wird der mittelere Farbblock nicht beachtet und steht immer fest.


Variationen in Platt
ColorStar Spielstein Diese Steine entsprechen einer Mischung zwischen den „ColorStar Classic“  und den „Doppelte Breite“ Steinen. Wenn so ein Stein auftrifft, bricht der Stein auseinander. Der abgebrochene Teil des Steines fällt nun weiter nach unten, bis auch er auftrifft. Dabei können Sie den abgebrochenen Teil des Steines jedoch nicht mehr bewegen.


Extended Stones
ColorStar Spielstein Bei „Extended Stones“ treten die eben beschriebenden Steine „ColorStar Classic“, „Doppelte Breite“, „QuadraStar“, und „Variationen in Platt“ sowie einige weitere Steinformen zufällig auf und machen diese Spielstufen somit zusätzlich interessant.


DiagonalStar
ColorStar Spielstein Bei den „DiagonalStar“ Steinen treffen wir zum ersten mal auf eine Steinart, welche keine Farbrotation verwendet, sondern wo der Stein selbst gedreht wird. Probieren Sie es einfach mal aus. Wenn so ein Stein auftrifft, bricht der Stein auseinander. Der abgebrochene Teil des Steines fällt nun weiter nach unten, bis auch er auftrifft. Dabei können Sie den abgebrochenen Teil des Steines jedoch nicht mehr bewegen.


Die klassischen Steine
ColorStar Spielstein Auch bei diesem Steinsatz wird keine Farbrotation verwendet, sondern es wird der Stein selbst gedreht. Wenn so ein Stein auftrifft, bricht der Stein auseinander. Der abgebrochene Teil des Steines fällt nun weiter nach unten, bis auch er auftrifft. Dabei können Sie den abgebrochenen Teil des Steines jedoch nicht mehr bewegen.
Dieser Steinsatz findet auch Verwendung bei den Spielstufen, in dem nach dem klassischem Prinzip aufgelöst (gesamte horizontale Linien) wird.


BigStar
ColorStar Spielstein Dieser Steinsatz ist eine große Erweiterung des klassischen Steinsatzes. Durch seine Größe dieser Steinsatz weitaus schwieriger spielbar. Auch bei diesem Steinsatz wird keine Farbrotation verwendet, sondern es wird der Stein selbst gedreht. Wenn so ein Stein auftrifft, bricht der Stein auseinander. Der abgebrochene Teil des Steines fällt nun weiter nach unten, bis auch er auftrifft. Dabei können Sie den abgebrochenen Teil des Steines jedoch nicht mehr bewegen.
Dieser Steinsatz findet auch Verwendung bei den Spielstufen, in dem nach dem klassischem Prinzip aufgelöst (gesamte horizontale Linien) wird.


Bomben
ColorStar Spielstein In einigen Spielstufen (und auch im Arcade Modus) fallen hin-und-wieder Bomben in den Becher. Eine Bombe explodiert in dem Moment, indem sie auf einen Stein auftrifft und zerstört durch die Explosion alle Steine im Becher, die die gleiche Farbe haben, wie der Stein, auf die die Bombe aufgetroffen ist.


Speed-up
In einigen Spielstufen (und auch im Arcade Modus) wird die Spielgeschwindigkeit mit der Zeit gesteigert. Dies erschwert die Aufgabe beträchtlich, da Sie viel schneller reagieren müssen.

Entwicklungschronik

ColorStar 2000

19.09.96 Version 3.31

  • Kleinere Anpassungen an Windows 95, z.B. funktionierte bei einigen Installationen unter Windows 95 kein Sound.
  • Bugfixes
15.07.96 Version 3.20
  • Bugfixes für einige Grafikkarten/-treiber, sowie weitere kleinere Erweiterungen.

01.02.95 Version 3.00

  • Läuft nun auch unter Windows NT 3.5. Der Netzwerksupport mußte zum Teil mit 32 Bit Routinen programmiert werden, so daß SH-WinColorstar 3.0 ein Hybrid (=engl. Zwitter; 16- und 32 Bit in einem Programm) geworden ist.
  • Eine variable Framerate (Bilder/Sek.) wurde implementiert um eine hohe Ergonomie und ein besonders weiches scrolling zu erreichen (die herunterfallenden Steine fallen besonders weich und ruckelfrei).
  • Ein Problem mit sogenannten Large fonts wurde beseitigt.
  • Das Programm ist nun zweisprachig und liegt sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache vor (F8=englisch, F9=deutsch)..

15.11.94 Version 2.00

  • Jetzt mit Netzwerksupport, so daß zwei Spieler im Netz gegeneinander spielen können. Neue Füllhöhenanzeige.
  • Diverse Erweiterungen, Verbesserungen und kleine Fehlerkorrekturen.

01.11.94 Version 1.00

  • Erster Release
  • Wir arbeiten derzeit an einer Netzwerkversion, in der zwei Spieler im Netz gegeneinander spielen können.

Juli 1994

  • Beginn der Entwicklung.

Tipp für Windows x64

ColorStar 2000 in einer DOSbox unter Windows 7
Alte 16-bit Windows Software ist unter 64-bit Windows Versionen nicht mehr lauffähig. Schade, denn dann ist es auch nicht mehr möglich unseren ColorStar 2000 zu spielen.

Wege gibt es trotzdem. Neben dem naheliegenden Weg der virtuellen Maschine (z.B. Hyper-V, VMware, VirtualBox) und einem darin installiertem 16bit oder 32bit Windows gibt es noch eine weitere interessante Möglichkeit:

Wenn Sie aus früheren Zeiten noch ein Windows 3.11 aufbewahrt haben, könnten Sie dieses alte Windows in einer DOSBox installieren und darüber dann ColorStar 2000 spielen. Das funktioniert wunderbar.

Diese Website durchsuchen:

© Frank Horn |
Web DesignszSymphony 3.4.12.106
© Frank Horn

Alle genannten Warenzeichen und Produktnamen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.